Ein konkretes Beispiel

Mit der vorstehenden Erläuterung der einzelnen Bausteine des Optionsscheins können wir jetzt verstehen, wie ein Optionsschein funktioniert. Tun wir dies anhand eines konkreten Beispiels. Wir nehmen dazu einen wirklich existierenden Optionsschein. Unser Beispiel-Optionsschein hat eine Laufzeit bis zum 13.06.2007. Das Bezugsverhältnis lautet 10:1, der Basiswert ist die Aktie von MAN. Der Bezugspreis lautet auf 60 Euro. Das heißt also: Wenn Sie diesen Optionsschein besitzen, haben Sie das Recht, am 13.06.2007 für je 10 Optionsscheine eine MAN-Aktie für 60 Euro zu kaufen.

Dabei gibt es auch Varianten, bei denen Sie diesen Kauf zu 60 Euro auch jederzeit während der Laufzeit des Optionsscheins durchführen dürfen und nicht nur am Ende. Aber das ist im Normalfall gar nicht wichtig, denn:

Wir wollen dieses Recht gar nicht ausüben! Unser Ziel ist ein anderes, und zwar die Verstärkung der Gewinne, die eine Aktie in ihrem intakten Aufwärtstrend erzielt, durch eben solche Optionsscheine. Wir benutzen diese Scheine also als reine Werkzeuge zur Performance-Verstärkung. Warum solche Optionsscheine dafür so gut geeignet sind, sehen Sie in dem folgenden Chartbild.