Weitere Trendindikatoren

Verlässlich die künftige Kursentwicklung vorhersagen mit dem Wimpel

Wimpel sehen von der Form eher wie symmetrische Dreiecke aus und sind mit den Flaggen vergleichbar. Auch Wimpel sind kurzfristige Konsolidierungs-Formationen (lesbar für einen Zeitraum von 1 bis 3 Wochen) innerhalb einer starken Marktbewegung und einer der verlässlichsten Trendbestätiger überhaupt.

Wenn die obere Trendlinie gebrochen wird, setzt sich der Aufwärtstrend fort; falls die untere Trendlinie durchbrochen wird, setzt sich der Abwärtstrend fort.

Auch beim Wimpel lassen die Umsätze nach, während sich die Formation ausbildet, Wimpel-Formationen sind abgeschlossen, wenn die Trendlinien bei hohem Volumen gebrochen werden. Das Kursziel können Sie auch hier leicht ableiten. Denn der Wimpel tendiert dazu, innerhalb der Mitte einer Trendbewegung aufzutauchen.

Der Keil ist ein weiterer starker Trend-Indikator


Der Keil ist mit einem symmetrischen Dreieck hinsichtlich seines Aussehens und auch von der Dauer der Formationsbildung her vergleichbar. Die Keilformation wird durch 2 konvergierende Trendlinien gebildet, die sich in der Spitze treffen.

Er entsteht in mindestens 1 Monat und ist nach spätestens 3 Monaten ausgebildet. Auch hier können Sie nach denselben Regeln wie schon bei den Flaggen das Kurzziel bestimmen.

Der entscheidende Unterschied zum Dreieck ist die eindeutige Neigung entweder nach oben oder nach unten. Wie die Flagge ist ein Keil stets gegen den aktuellen Trend geneigt. Daher gibt es auch hier entweder fallende bullische Keile oder steigende bearische Keile.


Die Keilformation besteht aus 2 gegen den Trend geneigte Trendlinien. Einen fallenden Keil können Sie immer bullisch interpretieren.


Beide Trendlinien weisen nach oben entgegen den vorherrschenden Trend. Einen steigenden Keil können Sie stets bearisch interpretieren.

Eine weitere Variante: Die Rechteckformation

Innerhalb des Kursverlaufs ziehen Sie bei der Rechtecksformation 2 parallele waagerechte Linien, die die Kurse umschließen.

Auch die Rechteckformation stellt meist eine Konsolidierung in einem bestehenden Trend dar und wird oftmals in die Trendrichtung aufgelöst, die vor dem Rechteck vorhanden war.

Allerdings ist sie nicht so zuverlässig wie eine Flagge oder ein Wimpel. Sie ist eine klassische Trendbestätigungs-Formation, deren Prognosewert mit dem eines symmetrischen Dreiecks vergleichbar ist.

Die Formation wird aufgelöst, wenn ein Schlusskurs eindeutig außerhalb des Rechtecks liegt. Je nachdem, in welche Richtung der Kurs ausbricht, wissen Sie, ob der Trend sich in diese Richtung fortsetzt.

Beobachten Sie innerhalb der Formation die Umsätze genau. Sie zeigen Ihnen an, in welche Richtung der Kursausschlag erfolgt. Wenn die steigenden Kurse auf höheren Umsätzen basieren als bei fallenden Kursen, deutet die Formation eher auf eine Aufwärtsbewegung; überwiegt das Volumen bei fallenden Umsätzen, so sollte Ihnen dies eine Warnung sein. Mit höherer Wahrscheinlichkeit werden die Kurse dann nach unten ausbrechen.

Die Kurszielformel, die von erfolgreichen Tradern am häufigsten genutzt wird, basiert auf der Höhe der Kursspanne der Rechtecks. Sie messen dazu die Höhe der Kursschwankungen und legen diesen Abstand in die Richtung des Ausbruchspunktes an.