Topbildung oder neue Bärenfalle?

Von Andreas Wolf

Bis zur nächsten Woche wir der DAX noch „fremdgesteuert". Dann veröffentlicht SAP seine Quartalszahlen. Gut möglich, dass das Gewürge sich bis dahin noch fortsetzt. Eins sei aber an dieser Stelle auch festgehalten: Genauso wie der DAX seit geschlagenen vier Tagen versucht, die Marke von 8.000 Punkten erfolgreich zu überwinden, genauso hat der die Unterstützungsmarke bei 7.933 Punkten bisher verteidigt. Daher sind mir die Stimmen zu vorschnell, die bereits eine ausgeprägte Konsolidierung ankündigen. Zwar wurde der kurzfristige Aufwärtstrend zur Seite verlassen, dafür haben die Trendindikatoren bisher aber auch keinerlei Verkaufssignale geliefert. Die liegen erst dann vor, wenn die definierten Unterstützungsmarken auf Schlusskursbasis unterschritten worden sind. Insofern hat sich noch keine Änderung beim Ausblick ergeben: Eine Korrektur ist möglich, bisher aber noch nicht eingeleitet. Solange gilt: Die Aufwärtsbewegung setzt sich fort.

Die Schwankungen bei Dow Jones und S&P 500 liegen im Rahmen ihrer Aufwärtstrends. Wenn, wie gestern im Dow geschehen, zwei Schwergewichte wie Boeing und Alcoa, wegen schlechter Nachrichten stark verkauft werden, leidet auch der Gesamtindex. Dies kann sich am nächsten Tag wieder in das andere Extrem ändern. Die US-Futures deuten einen solchen Richtungswechsel an. Die starken asiatischen Märkte könnten heute früh dem DAX helfen.

Aus dem Konjunktur Datenbereich dürften heute die EU-Prognose für das BIP und die US-Handelsbilanz von Interesse sein. Unternehmen wie Südzucker, PepsiCo ,Saweway und Infosys legen heute ihre Bilanzen vor.

Wichtige Marken:

Unterstützungen: 7.933;7.794;7.720;
Widerstände: 8.010;8.154;

Halten Sie die Finanzkrise für ausgestanden?
Ja
Nein
weiß nicht