Die konjunkturelle Bodenbildung lässt die Rentenkurse fallen

von Jürgen Nowacki (28.05.2009)

Sehr viel besser als erwartet sind die Zahlen für den US-Consumer Confidence Index ausgefallen. Wie das zuständige Forschungsinstitut Conference Board am Dienstag mitteilte, stieg das Barometer für Verbrauchervertrauen unerwartet auf 54,9 Punkte, nachdem es einen Monat zuvor noch bei 40,8 Punkten gelegen hatte.

Laut Direktorin Lynn Franco ist das der zweite starke Anstieg in zwei Monaten, sodass der Index jetzt so hoch steht wie seit acht Monaten nicht mehr. Der US-Rentenmarkt ist nach Bekanntgabe der Zahlen in seinen Abwärtstrend zurückgefallen und hat den Verlauf des deutschen Bundfutures negativ beeinflusst.

Kursverluste am Rentenmarkt können zum einen bedeuten, dass die Banken mit steigenden Zinsen rechnen, zum anderen aber auch, dass Gewinne im Rentenhandel mitgenommen werden. Umschichtungen vom sicheren Hafen „Zinspapier" in die Aktienmärkte tun ihr Übriges.

Bundfuture Euro-Zone im Tageschart

Im unteren Chartbild ist die ansteigende ADX-Linie deutlich zu erkennen, der -DMI (rot) verläuft oberhalb des +DMI (grün) bei fallenden Kursen. Der Trend ist etabliert, alle gleitenden Durchschnittlinien MA10 (schwarz) und MA38 verändern ihre Verlaufsrichtung nach unten und folgen dem Preisrückgang.

 

Was sagen die Frachtraten sowie der CRB-Index?
Der Index des Commodity Research Bureau zählt zu denjenigen mit der weitesten Verbreitung. Zeigt er eine Trendveränderung, signalisiert das frühzeitig - wie bei der Entwicklung der Frachtraten im Schiffsverkehr -, wo die Reise hingehen kann.

Internationale Frachtraten für Schüttgüter

Der Frachtratenindex (blau) konnte sich von seinen Tiefpunkten im Nov/Dez 2008 erholen und einen Boden ausbilden. Der gleitende Durchschnitt für 20 Wochen zeigt ebenfalls nach oben.

Internationale Frachtraten für Schüttgüter im Vergleich zum CRB-Index

 

Wie bereits erwähnt, zeigt der Rohstoffindex CRB (gelb) einen hohen Gleichlauf mit den Frachtraten. Auch an dieser Stelle wird deutlich, dass die Chancen auf eine nachhaltige konjunkturelle Erholung gegeben sind.

CRB Index der letzten 12 Monate auf Reuters

CRB Index (blau), gleitender Durchschnitt (50 Tage rot)

Fazit: Für zahlreiche Analysten kommt die Trendänderung hin zu steigenden Zinsen im Rentenmarkt zu früh. Zudem müssen Sie beachten, dass weitere Kurserosionen durch Zinserhöhungen der Notenbanken begleitet werden müssten.

Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass zahlreiche Aktivitäten von Anlegern dem Kursverlauf des Zinsfutures noch zusetzen könnten, sei es, weil sie sich gegen steigende Zinsen absichern oder Gewinne mitnehmen möchten,. Bereits im Februar haben wir darauf hingewiesen, dass es an der Zeit ist, Kursgewinne auf Rentenpapiere zu realisieren und demnächst fällige Hypothekenverträge oder fremdfinanzierte Investments abzusichern.

 

Halten Sie die Finanzkrise für ausgestanden?
Ja
Nein
weiß nicht